Mittwoch, 3. Februar – Gesucht und Gefunden

2016-02-03 15.38.55 (2)Das liegengebliebene Handy-Ladekabel der Freundin hatte ich versehentlich an einen ebay-Käufer versendet. So war es eine Woche später, als sie bei mir nachfragte, schon nicht mehr hier. Oh je. Das neue, ebenfalls bei ebay für 3,50 € bestellte, war wiederum schnell hier. Glückliches Aufladen! Warum soll das nur für Mobilfunkgeräte gelten?

Die schöne Ledertasche, die ich am Sonntag eingestellt hatte, war bereits am Montag verkauft. Kein Wunder, ich habe den Sofort-Kaufen-Preis rückwirkend gesehen zu niedrig angesetzt. Das war gut sichtbar, weil die Tasche innerhalb eines Tages recht viele Beobachter hatte. Nun denn. Doch nun fand ich sie nicht mehr. Nachdem ich vergeblich meine ganze Wohnung, jeden Fitzel mehrfach durchkämmt hatte, richtete ich mich darauf ein, dem Käufer eine Nachricht zu schreiben. Sehr unangenehm. Großes Oh jemine. Auch im Keller hatte ich bereits einiges durchsucht, doch angesichts der Menge der im Keller untergebrachten Dinge war es unrealistisch, alles durchsuchen zu wollen. Röntgenblick-Hon‘ hat die Tasche nun zielsicher aus dem richtigen Behältnis im Keller befreit. Puh!

Zum Abendessen gibt es Blattspinat mit Ricotta-Schinken-Eiern. Dazu gibt es mexikanisches Cornbread nach den Rezept, wie ich es bei „USA-kulinarisch“ gefunden habe. Nach mehreren Serien und Filmen, in denen es Cornbread gab, wollte ich das auch mal probieren, es klang so verlockend. Verlockender als in echt, aber ich werde es nochmal probieren.

2016-02-03 18.16.12 (2).jpg2016-02-03 18.16.52 (2).jpg2016-02-03 18.25.52 (2) 2016-02-03 18.59.39 (2)

Advertisements

Samstag 23. Januar – Kürbis-Lauch-Quiche

 

Es wurde die Kürbis-Lauch-Quiche gefertigt – und die war ausgesprochen lecker, wirklich ein empfehlenswertes Rezept. Der Tarte-Teig ist fein und knusprig und erfreulich zurückhaltend in der Menge. Die Füllung war tatsächlich klasse, machte ein schönes Mundgefühl, gab geschmacklich was her und das ohne die bekannten „Cheater“, war also dabei nicht zu fett. Für mich ein Vorteil, vor allem nach dem Essen. Der Hon‘ fand die Quiche fluffig.

Der Anschnitt sah fantastisch aus, jedoch fand der in der Spielerunde statt, da wollte ich nicht fotografieren. Hier also nur Fotos des Making of.

Zubereitung

Tarte-Teig:2016-01-23 16.13.32
  • kalte Butter reiben
  • mit restlichen Zutaten schnell zu einem Teig verkneten, der nicht warm werden soll.
  • Teig direkt in die gebutterte Form drücken (es kann hilfreich sein, den Rand extra zu formen)
  • Teig in der Form (in den Tiefkühler) kalt stellen

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Ober-und Unterhitze.

Füllung:2016-01-23 16.13.51

  • Kürbis grob reiben/raspeln
  • Lauch gut putzen, in feine Ringe schneiden und in etwas Butter anschwitzen. Zum geriebenen Kürbis geben.
  • Petersilie fein hacken
  • Eier mit Creme Fraiche verrühren, salzen und pfeffern
  • Muskatnuss, Thymian, Harissa, Petersilie, Käse unterrühren
  • Mit Gemüse (soll nicht mehr heiß sein) gut vermengen

Füllung in der Form verteilen und glatt streichen.

Backen

45 Minuten bei Ober-/Unterhitze 200° C
Hier die Vorher/Nachher-Fotos mit schönem Hintergrund.

2016-01-23 16.50.36
Vorher
2016-01-23 17.43.12
Nachher

Zutaten

für eine Form mit 26cm Durchmesser

Tarte-Teig
200g Dinkelmehl
120g Butter
3 EL Weißweinessig
1 Ei
1 Pr Salz
etwas kaltes Wasser
Füllung
1 kleiner Hokkaido-Kürbis, ca. 700g
3 Stangen junger Lauch
5 EL glatte gehackte Petersilie
1 TL Thymian
Salz, Kräutersalz, Pfeffer
Muskatnuß, frisch gerieben
1 TL Harissa
200g Creme fraiche, hinzukam noch ein Rest Saurer Sahne
4 Eier
100g geriebener Emmentaler

Via

Grain de sel – Salzkorn

Credits

Kürbisraspel, Schöner Hintergrund: Hon‘.

2016-01-23 16.12.52-32016-01-23 16.50.13

Follow my blog with Bloglovin

Freitag, 22. Januar – Kassenklingeln

Frühstück

„on a budget“… Sonnenblumen-Roggenvollkornbrot getoastet, mit Tomatenmark und Avocado, dazu dunkle Weintrauben.

2016-01-22 14.52.54.jpg

Was ich mir vorgenommen habe und was daraus wurde

  • ebayen: Artikel einstellen, 1 Ding zur Post bringen  Artikel habe ich mehrere eingestellt und gestern klingelte auch die Kasse – die eBay App lässt einen so einen Kassenton erklingen, den hörte ich gestern mehrmals.Cool! das das kaputte Iphone war innerhalb von 5 Minuten verkauft, und das alte (aber gute) Klapphandy wurde auch direkt verkauft, dann noch ein paar Stiefel. Dann habe ich einen Häkelschal eingestellt und ihn durch einen unverschämten Preis aufgewertet. Hah.

Relativ viel Aufwand, aber gut fürs Karma: Für alle drei Wintermäntel habe ich Verschenketermine ausgemacht und für jeden eine Warteliste, falls die doch nicht weggehen. Ein Kracher war das Verschenken des DVD-Players: nach 4 Minuten habe ich die Anzeige wieder offline genommen, weil es soviele Meldungen hagelte. Wow! Es fällt schwer auszuwählen, wer den Zuschlag bekommen soll – ich richte mich lieber nach persönlichem Eindruck als nach dem zuerst „hier“ rufen. Wie auch immer, das ist auf jedenfall relativ viel Kommunikation und damit fast mehr Aufwand als das Verkaufen einer Sache. Dafür aber auch nett. Und ich stelle mir immer vor, dass ich das auf der anderen Seite wäre – kein Geld für einen Wintermantel und dann bekommt man einen geschenkt – yay! Das habe ich beides schon erlebt – sowohl kein Geld zu haben, wie auch, dann etwas geschenkt zu bekommen. Und das war echt großartig.

  • Post: Warensendung klären – was brauche ich genau?
  • den guten Plan einweihen
  • 30 Minuten Bewegung – danke Fluxfm für das Clubsandwich, ohne Dich hätte ich das nicht geschafft.

Was noch so war..

nach der letzten 37 Grad Doku hatte ich eine dort gesehene alte Klassenkameradin auf Facebook hinzugefügt und dann noch weitere – aber noch nicht „kontaktet“, nun habe ich mit einer bei Facebook geschrieben. Alle auf einen Tag ist mir zuviel.

Mittwoch, 20. Januar – Rezeptsuche für den Spieleabend

Für Samstag  bin ich zum Spielen verabredet. Der Freund der Freundin stellt den Spieltisch, ich bring das Spiel mit: Murano. Und freue mich riesig darauf, dass in 4er Runde zu spielen, also, sehr. Hahh.. ich bin da recht aufgeregt.

Ein Beitrag besteht darin, Essen mitzubringen. Dafür suche ich nach Rezepten. 

Vorgaben sind:

  • vegetarisch,  
  • wenig  Zucker,
  • ohne Nüsse,
  • ohne Alkohol.

Ja, wir sind ein lustiger Haufen und werden Spaß haben. Was ich praktisch (für den Transport und zum Essen) und lecker finde, ist Quiche. Ich sammel erstmal Ideen:

noch interessant:

Bitte mindestens 2 Auswahlen treffen:

Begleitet wurde die Rezeptsuche von einem sehr budgetorientierten Fruchtquark. Es bereitet mir gerade große Freude, sparsam zu sein.

imag2940.jpg

 

Samstag, 16. Januar 2016 – Kuchenschlacht für die Schwangere

imag2830_1.jpg

Die schwangere Freundin kommt zu Besuch und ist pünktlich um 14:00 Uhr da.  Mein Hon‘ ist ebenfalls hier. Nachdem er früh um sechs schon aufgestanden ist, hält er einen Mittagsschlaf – und muss verdutzt und verschlafen der ebenfalls verdutzten schwangeren Freundin die Tür öffnen. Wir sind um 14:00 Uhr verabredet, doch ich rechne nicht damit, dass sie ausgerechnet so pünktlich hier ist – daher bin ich nicht anwesend, sondern bringe gerade den Müll raus, ohne Hon´vorher geweckt zu haben. Wir haben uns schnell gesammelt und freuen uns, uns zu sehen.

Weil ich dazu Lust hatte, habe ich zwei Kuchen vorbereitet: einen Marmorkuchen und eine Biskuitrolle. Der Marmorkuchen kommt gut an, er ist tatsächlich sehr saftig und ich werde das Rezept sicher in meiner Sammlung ablegen. Wobei ich auch den von der Frau Kaltmamsell noch ausprobieren möchte. Die Biskuitrolle macht mich aber noch glücklicher, ist halt Biskuit – mit Sahne! und Kirschen! und Marmelade! Hach, so Kuchen ist toll. Ich träume ein bisschen davon, regelmäßig Kaffeekränzchen zu halten.

Dazu gibt es Schwangeren-gerechten Caro-Kaffee als Ein- und Begleitung der nun folgenden Erzählungen aus den letzten 9 Monaten, die seit unserem letzten Treffen vergangen sind.

Wir schmausen herrlichst und erzählen und überhaupt ist es ein begeistertes Wiedersehen mit der Freundin, die so stolz auf ihren Bauch ist ist so glücklich, wenn man das mit ihr abfeiert. Was ich gerne tue. Sie erzählt aus dem Leben in der Türkei, und ihrer Wiederkehr nach Berlin und von ihrer Hochzeit in der Türkei mit ihren Verwanden, dem Chaos am Tag der Hochzeit im türkischen Standesamt und der kleinen privaten Feier danach zu Hause, wer wann was so sagt und das ist alles sehr lustig, zumindest erzählt. Sie hat so ein herrliches Erzähltalent, meine türkische Carolin Kebekus.

Wir gehen spazieren, dann trinken wir noch einen Tee und unterhalten uns über die anstehenden Herausforderungen wie z.B. der Wohnungssuche. Da es schon wieder Abendessenzeit ist, mache ich ein paar schnelle Käsespätzle mit einem „4formaggi“ fertig geriebenen Käse und bereits vorbereiteter Rohkost, Möhren mit Zitrone und Olivenöl und Chinakohl mit etwas Paprika uns Salz. So simpel, so günstig und eine Riesen!-Kombi.

Es wird 22:00 Uhr bis uns die schwangere Freundin wieder verlässt und wir versprechen uns, uns bald wiederzusehen.

imag2833.jpg

Samstag, 9. Januar 2016 – Flughafen und Würth-Ausstellung

Flughafen – Das Kind fliegt zurück nach Norwich

Der Samstag begann ohne allzuviel Schlaf. Es dürften 1,5 Stunden gewesen sein, als der Wecker um 03:30 Uhr klingelte – während das Kind den Koffer packte und sich aufbruchsfertig machte, habe ich ihr ein English-Breakfast-Tea bereitet und ein Frühstücks-Paket für unterwegs gemacht: mit einem Brot, einem Brötchen und handlich geschnittenem Obst.

Auch alles weitere klappte diesmal excellent, ich hatte diesmal bereits Anschlusstickets gekauft, bevor wir in den Bus von Rudow nach Schönefeld stiegen, der Koffer wurde trotz etwas Übergewicht noch angenommen.

Danach ging es direkt zum Gate, in der Schlange stand auch Lutz Bachmann mit zwei Begleit-Glatzen und zwei „Pegida-Girls“, in landestypischer Haartracht in Leucht-Rot. Intern sagen wir seit neuestem „Glühwein“, wenn wir so eine Pracht sehen. In Dresden haben wir das Glühwein Spiel gespielt: wer eine Dame mit Leucht-Rot-Pink-Haaren zuerst sieht, ruft „Glühwein“. Die anderen müssen den Fund „verifizieren. Wer zuerst 5 hat, hat gewonnen. Er wird nach Köln geflogen sein, mutmassten wir, dort hat an dem Tag eine große Pegida-Demo stattgefunden.

Ich habe dem Lieblingsherzenslieblingskind lange gewunken, ich werde es vermissen.

Der Flug ging um 06:40 Uhr, da war ich bereits wieder zuhause.

Zuhause habe ich noch weiter die Überreste des gestrigen Abends aufgeräumt und mich von 8 bis 12 Uhr schlafen gelegt.

Ausstellung: „Von Hockney bis Holbein“

 

Dann kam mein Hon´und wir sind zur Würth-Ausstellung „Von Hockney bis Holbein“ aufgebrochen.

Was mir besonders gefiel

  • Hans Arp
  • Hans Baschang
  • Hans Hartung
  • Victor Vaserely – Bellatrix
  • Francois Morellet
  • Gerhard Richter Villa s. Haus Sohl links
    David Hockney view from terrace II mitte
    Richter Passage Leipzig rechts
  • Hockney three trees
  • Oskar Schlemmer 10 Figurinen zum triadischen Ballett
  • Max Liebermann
  • Jaume Plensa Christina 3 (aus Alabaster)
  • Ben Wilikens „Raum 403“
  • Anselm Kiefer Skulpturen: Bibliothek mit Meteoriten und diese große Installation mit Fichten, Flugzeugen „an der Aar“
  • Katsura Funakoshi – Skulpturen
  • Anthony Gormley – Skulpturen: Eisen-Selbstskupltur und Toast (Mothers Pride)

Den Rückweg gingen wir noch ein Stück zu Fuß bis zum Halleschen Tor und endeckten das Hallesche Haus.

Abends haben wir uns Shakshuka gemacht und Reste von gestern gegessen.

imag2739.jpg

Freitag, 8. Januar 2016 – Abschiedsfest

Einkaufen, Kochen, Schön machen..

Das  kleine Wohnzimmer beherbergte schließlich 11 Personen – oder 12? Die Speisen, gekocht aus Yotam Ottolenghis „Jerusalem“ Kochbuch, sahen herrlich aus: das Kind hat gut gekauft und gekocht. Ich durfte helfen beim Schnippeln und da sein und das Wohnzimmer herrichten.

Es gab: Shakshuka, gebackene Auberginen, Hummus, Auberginenpaste, Dreierlei Oliven, frische und getrocknete Datteln, Pita-Brot, Sucuk, Tabouleh, Gurken-Tomaten-Salat mit Minze.

Die Stimmung war gut, das Fest gelungen, das Kind fröhlich, glücklich und vermutlich auch satt.